Elternbeirat

 

Der Elternbeirat ist die Vertretung der Eltern der Schüler einer Schule. Ihnen obliegt es, das Interesse und die Verantwortung der Eltern für die Aufgaben der Erziehung zu wahren und pflegen, der Elternschaft Gelegenheit zur Information und Aussprache zu geben, Wünsche, Anregungen und Vorschläge der Eltern zu beraten und der Schule zu unterbreiten, an der Verbesserung der inneren und äußeren Schulverhältnisse mitzuarbeiten und das Verständnis der Öffentlichkeit für die Erziehungs- und Bildungsarbeit der Schule zu stärken. Er wird von Schule und Schulträger beraten und unterstützt."Schulgesetz Baden-Württemberg, §57 Abs. 1

Der Elternbeirat ist die Vertretung der Eltern unserer Schülerinnen und Schüler. Er ist das Bindeglied zwischen Eltern und Schule. Der Elternbeirat setzt sich aus gewählten Vertretern der Klassenpflegschaft zusammen und tagt je einmal pro Schulhalbjahr.

 

Elternbeiratsvorsitzende:      Anne Rapp     07464 - 978871

 

Elternvertreter

 

Klasse 1a     Eduard Schüle

Klasse 1b     Daniela Scholz, Marco Schützelhofer

Klasse 2a     Silvie Kühn,

Klasse 2b     Daniela Heine, Andreas Jetter

Klasse 3a     Dieter Holtmann, Jeanette Link

Klasse 3b     Caroline Weinmann, Eva-Maria Beyer

Klasse 4       Anne Rapp, Fabian Graf

 

 


Eltern ABC

Anfang

Die Anfangszeiten richten sich nach dem Stundenplan.
Die Schule öffnet morgens 7.15 Uhr ihre Türen. Um 7.30 Uhr beginnt der Unterricht. 1. Stunde: 7.30 Uhr 2. Stunde: 8.15 Uhr 
Kinder, die zur zweiten Unterrichtsstunde kommen sollen, warten bitte vor dem Schultor, bis sie von einer Lehrerin abgeholt werden.

Anmeldung Grundschule Tuningen

 

Der Termin für die Schulanmeldung der 1.Klässler wird in der Presse und auf unserer Homepage bekannt gegeben. Sie erhalten vom Schulverwaltungsamt Ihrer Gemeinde einen Anmeldebogen, den Sie bitte ausgefüllt mit der Geburtsurkunde Ihres Kindes am Anmeldetag mitbringen. 

Wir freuen uns auf Ihr Kind! Bitte bringen Sie es zur Anmeldung mit. Wenn Sie Hilfe beim Ausfüllen brauchen, helfen wir Ihnen gerne.

 

Anmeldung weiterführende Schulen

 

 Die Fristen und die Zeiträume für die Anmeldung an den weiterführenden Schulen werden Ihnen schriftlich mitgeteilt. Sie sollten diese Termine einhalten; es ist schon vorgekommen, dass ein Kind die gewünschte Schule nicht besuchen konnte, weil die Eltern die Anmeldung verpasst haben und alle Plätze bereits vergeben waren!

 

Ausflüge

Ausflüge und Klassenfahrten gehören zum Schulleben. Sie sind Bestandteile des Unterrichts. Die Klassenlehrer/innen stimmen die Ausflüge mit Ihnen ab. Möglich sind Zoobesuche, Museen, Stadtführungen, Besuche beim Förster, etc. (Haben Sie besondere Kontakte und Ideen für weitere Ziele? Sprechen Sie in diesem Fall die Klassenlehrer/innen beim Elternabend oder während der Sprechstunden an!)

Betreuung

Es besteht die Möglichkeit, sein Kind in der Ganztagesbetreeung anzumelden. Im Rahmen dieser Betreuung kann das Kind entweder mit Mittagessen, Lernzeit und Ganztagesangebot betreut werden oder auch nur in einem dieser Bausteine der Ganztagesschule. Kinder, die in der Kernzeit angemeldet sind, werden vor und nach dem Unterricht verlässlich betreut. 

 

Befreiung vom Religionsunterricht

Eine Schülerin oder ein Schüler ist von der Teilnahme am Religionsunterricht auf Grund der Erklärung der Eltern befreit. Die Erklärung ist der Schulleitung am Anfang des Schuljahres (siehe Termine) schriftlich zu übermitteln.

 

Beurlaubung

Sollten Sie aus dringenden familiären oder anderen Gründen um die Beurlaubung Ihres Kindes bitten, so sprechen Sie mit dem Klassenlehrer.

 

Beurlaubung vor und im Anschluss an die Ferien

Beurlaubungen vor oder im Anschluss an die Ferien sind grundsätzlich verboten. Sie können nur in besonderen Ausnahmefällen genehmigt werden. Achten Sie darauf, dass es zu Bußgeld-Strafen kommen kann, wenn Sie die Ferien Ihres Kindes "verlängern".

 

Bewegliche Ferientage

In jedem Schuljahr gibt es bewegliche Ferientage, die von der Schulkonferenz festgelegt werden. Diese werden Ihnen am Schuljahresanfang bekannt gegeben und auf der Homepage aufgelistet.

 

Bringen und abholen

Am besten üben Sie bereits vor Schuleintritt den Schulweg und lassen Ihr Kind den Schulweg dauerhaft zu Fuß bewältigen. Sollten Sie Ihr Kind doch bringen oder abholen wollen, dann warten Sie vor dem Schultor auf es. Mit dem Auto nutzen Sie bitte die ausgewiesenen Parkplätze. Warten Sie NICHT auf dem Kreisverkehr, denn dadurch entstehen Gefahrensituationen für heimlaufende Kinder.

Chaos

Bitte achten Sie darauf, dass der Schulranzen Ihres Kindes jeden Abend für den kommenden Schultag komplett gepackt ist. Entfernen Sie Müll und ersetzen Sie verloren gegangenes oder kaputtes Schulmaterial. Nur so kann Ihr Kind unbeschwert und konzentriert am Unterricht teilnehmen.

 

Durst

Bitte geben Sie Ihrem Kind etwas zu trinken mit in die Schule. Geeignet sind Wasser, Mineralwasser und verdünnte Säfte. Bitte vermeiden Sie Limonaden und andere süße Getränke, da sie die Konzentration und Gesundheit Ihres Kindes beeinträchtigen. Sorgen Sie dafür, dass die Getränke nicht auslaufen und das Lernmaterial beschädigen können. Bitte geben Sie Ihrem Kind keine Glasflaschen mit in die Schule.

 

Eltern

Sie, liebe Eltern, kennen Ihr Kind am besten. Wir möchten mit Ihnen offen und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Bitte wenden Sie sich bei Fragen oder Problemen immer zuerst an die Klassenlehrer/innen. Beeinflussen Sie den Lernerfolg Ihres Kindes positiv, indem sie es ernst nehmen und seine Arbeit wertschätzen, auch wenn sie nicht immer dem Erwachsenengeschmack entspricht.

 

Elternmitarbeit

In der Schule sollten auch Sie, liebe Eltern, aktiv mitwirken! Als Erziehungsberechtigte/r sollten Sie zum Elternabend erscheinen. Dort treffen sich alle Eltern und die Klassenlehrer/innen einer Klasse, um Lerninhalte, Materialien, Ausflüge, besondere Regelungen und dergleichen abzusprechen. Aus Ihrer Mitte werden ein Vorsitzender und ein Stellvertreter gewählt, die die Belange der Eltern in das nächst höhere Gremium, die Schulpflegschaft, geben.

 

Bei der Elternbeiratssitzung treffen sich alle Elternvertreter der unterschiedlichen Klassen unserer Schule (Vorsitzender und Stellvertreter) sowie die Schulleitung. Es werden Ideen ausgetauscht, Anregungen gegeben und auch Kritik geäußert. Schulfeste und besondere Veranstaltungen werden geplant und organisiert. Die Mitglieder der Schulpflegschaft wählen aus Ihrer Mitte Vertreter für die Schulkonferenz, dem höchsten Organ unserer Schule. Alles Wichtige wird hier beraten und entschieden.

Elternsprechwoche

Zum Schulhalbjahr wird eine Elternsprechtag angeboten. Über Datum und Auswahl der Sprechzeiten wird rechtzeitig informiert. Einzelgespräche können darüber hinaus mit den Lehrerinnen/Lehrern vereinbart werden. Elterngespräche sind verpflichtend.

 

Entschuldigungen

Kinder, die nicht am Unterricht teilnehmen können, müssen möglichst sofort (vor 8.00 Uhr) telefonisch (Tel 07464 - 1424) entschuldigt werden. Bei längeren Erkrankungen muss täglich erneut angerufen werden. Sollte niemand ans Telefon gehen,sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter.  Darüber hinaus müssen Kinder,die in der Ganztagesschule angemeldet sind auch von dieser abgemeldet werden. Deshalb sollten sie bei Ihrem Anruf auch erwähnen ob und an welchen Betreuungen Ihr Kind nicht teilnehmen kann. Dauert die Erkrankung länger als 2 Tage muss zusätzlich eine schriftliche Entschuldigung beim Klassenlehrer/bei der Klassenlehrerin vorgelegt werden. Sollten Sie Ihr Kind nicht wie oben beschrieben entschuldigt haben, sind wir verpflichtet, das Fehlen zu melden. Kosten für das Mittagessen müssen Ihnen dann ebenfalls in Rechnung gestellt werden. Bei einer ansteckenden Krankheit muss eine ärztliche Bescheinigung vorgelegt werden.

 

Fahrräder

Den Kindern ist es nicht erlaubt mit Fahrrädern in die Schule zu fahren, bevor sie in der 4. Klasse erfolgreich ihre Fahrradprüfung abgelegt haben. Das Gleiche gilt für andere Fahrzeuge, wie Roller, Skateboards usw.

Das Befahren des Pausenhofes mit jeglichen Fahrzeugen ist verboten.

 

Förderverein

Der Schulverein unserer Schule unterstützt die Kinder in vielerlei Hinsicht. Durch das Engagement der Mitglieder konnten bereits viele zusätzliche Materialien angeschafft werden. Der Verein kann durch Ihre Mitgliedschaft unterstützt werden. Wissenswertes rund um den Verein finden Sie auf dessen Internetseite, die wir auf dieser Homepage verlinkt haben.

Fehler machen

Fehler machen gehört zum Lernen. Aus Fehlern lernt man. Sie dienen dem Fortschritt und der Sicherheit. Jeder Lernende (Kind und Erwachsener) macht auf dem Weg der Lernerfahrungen Fehler und Fortschritte.

 

Förderung/Förderkonzept

Die Förderung Ihrer Kinder ist unser oberstes Ziel. Wir fördern die Kinder im „normalen Unterricht“, im Förderunterricht und in zusätzlichen Förderstunden. Wie das genau organisiert wird und in welchen Bereichen wir die Kinder fördern, lesen Sie im Schulprogramm.

 

Frühstück

Vor der ersten großen Pause frühstücken die Kinder gemeinsam im Klassenraum. Das Frühstück sollte aus Obst, rohem Gemüse und Vollkornbrot bestehen. Zusätzlich wird den Kindern bei dieser gemeinsamen Vesperpause eine Auswahl aus unserer Schulobstaktion zur Verfügung gestellt.

 

Fundsachen

Unglaublich, wie viele Dinge in der Schule vergessen werden. Am leichtesten ist es für uns, wenn wirklich alle Kleidungsstücke und Materialien Ihrer Kinder mit dem Namen beschriftet sind. Falls Sie etwas vermissen - kommen Sie vorbei uns schauen Sie in unserer Fundkiste nach.

 

Ganztagesschule

Die Grundschule Tuningen ist eine Ganztagesschule in offener Form. Dies bedeutet, dass das Ganztagesangebot auf freiwilliger Basis genutzt werden kann. Die Schüler erhalten nach dem Unterricht (auf Wunsch) ein warmes Mittagessen und können nach der Lernzeit das pädagogische Angebot der Ganztagesschule nutzen. Die Kinder, die in der Ganztagesschule angemeldet sind, werden täglich bis 15.30 Uhr betreut(außer am Freitag). Die Anmeldung in der Ganztagesbetreuung ist für ein Schulhalbjahr verbindlich.

Geburtstage

Auch an unserer Schule werden die Geburtstage in den Klassen gefeiert. Das macht jede Klasse auf andere Art und Weise. Gerne dürfen Sie Ihrem Kind zum Geburtstag etwas zum Essen für die ganze Klasse mitgeben.

 

Hausaufgaben/ Lernzeit

Hausaufgaben dienen zum Festigen des Lernstoffs und zum Üben des Gelernten. Zusätzlich zu den Hausaufgaben ist Lesen üben und Kopfrechnen üben immer gut!

Während unserer Hausaufgabenbetreuung können die Kinder ihre Hausaufgaben in der Schule erledigen und bekommen Hilfe, wenn sie diese benötigen. Bitte schauen Sie sich die Hausaufgaben Ihres Kindes immer nochmals an! 

 

Hilfe

Hilfe brauchen alle Kinder auf ihren Lernwegen. In unserer Schule sind alle Lehrer/innen bemüht, den Kindern zu helfen. In jeder guten Klassengemeinschaft helfen sich die Kinder auch gegenseitig und regen einander an. Auch Sie, liebe Eltern, können helfen: im Unterricht selbst, bei den Hausaufgaben, bei der Gestaltung des Klassen- und Schullebens. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!

 

Interesse

Interessieren Sie sich für das Schulleben Ihres Kindes! Freuen Sie sich mit ihm über seine Lernerfolge und ermutigen Sie es durch Lob und Bestätigung.

 

Klasse

Wie viele Klassen wir haben ist von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Normalerweise sind wir zweizügig. Kommt aufgrund des Klassenteilers eine größere Klasse zustande, bieten wir auch Tandemstunden an, bei denen zwei Lehrer im Unterricht sind und die Kinder in kleineren Gruppen unterstützen.

 

Klassenfahrten

Im 4. Schuljahr fahren wir mit unseren Kindern zu einem mehrtägigen Aufenthalt in eine Jugendherberge oder in ein Jugendhaus. Ziel und Dauer werden Am Elternabend beschlossen. Eintägige Klassenfahrten und Wanderungen führen alle Klassen zu unterschiedlichen Zeiten und Zielen durch. Auch hier wird alles Notwendige mit den Eltern besprochen. Die Teilnahme ist verpflichtend.

Lehrplan

Was und wie Ihr Kind in der Schule lernen soll, sprechen die Lehrer/innen bei den Elternabenden mit Ihnen ab. Grundlage für die Lerninhalte sind Gesetze sowie die Lehrpläne und Richtlinien für die Grundschule. Sie sollten an diesen Sitzungen zu Beginn des Schuljahres unbedingt teilnehmen. 

 

Leistungsbewertung

Im 1. Schuljahr werden Sie beim Elternsprechtag und bei weiteren Gesprächen über die Leistungen Ihres Kindes informiert; im 1. Schuljahr gibt es noch keine Noten. Im zweiten Schuljahr werden die Kinder behutsam an die Notengebung herangeführt. Ab dem 2. Schulhalbjahr werden dann in Deutsch und Mathe Noten verteilt. Die Leistungsbewertung (ob mit oder ohne Note) erfolgt in unserer Schule einheitlich. Wir haben für alle Fächer, sowie für das Arbeits- und Sozialverhalten Kriterien festgelegt und Vereinbarungen getroffen, an die sich das gesamte Kollegium hält. Klassenarbeiten oder „kurze schriftliche Übungen“ werden mit anderen Fachkollegen abgesprochen, so dass die Anforderung und die Bewertung vergleichbar sind.

 

Noten

Noten wird Ihr Kind im ersten Schuljahr noch nicht erhalten. Noten gibt es ab dem  2. Schuljahr. In den Fächern gelten weiterhin die „altbekannten Noten“: sehr gut - (Die Leistung entspricht den Anforderungen in besonderem Maße.) gut - (Die Leistung entspricht den Anforderungen voll.) befriedigend - (Die Leistung entspricht im Allgemeinen den Anforderungen.) ausreichend - (Die Leistung weist zwar Mängel auf, entspricht im Ganzen aber noch den Anforderungen.) mangelhaft - (Die Leistung entspricht nicht den Anforderungen, lässt jedoch erkennen, dass die notwendigen Grundkenntnisse vorhanden sind und die Mängel in absehbarer Zeit behoben werden können.) ungenügend - (Die Leistung entspricht nicht den Anforderungen und selbst die Grundkenntnisse sind so lückenhaft, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behoben werden können.)

 

Notfälle

In Notfällen (Unfälle, plötzlich auftretende Schmerzen) versuchen wir sofort Kontakt mit den Eltern aufzunehmen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie uns neue Telefonnummern schnellstmöglich mitteilen. Betroffene Kinder werden im Rahmen von Erste-Hilfe-Maßnahmen versorgt.

 

Notfallplan

An unserer Schule gibt es ein "Amoksystem". Alle Räume lassen sich von innen ohne Schlüssel verschließen und haben einen Notknopf. Hierzu findet keine Übung statt. Wir besprechen mit den Kindern das System. Für Notfälle gibt es außerdem festgelegte Zuständigkeiten und auch einen Koordinator und Ansprechpartner für die Eltern.

Ordnung

Helfen Sie Ihrem Kind, Ordnung in seinem Schulranzen zu halten. Müll und Essenreste müssen täglich entfernt werden. Außerdem ist es sinnvoll den Schulranzen jeden Abend gemeinsam mit dem Kind aus- und wieder einzuräumen und auch das Mäppchen regelmäßig zu kontrollieren und ggf. wieder aufzufüllen. Versehen Sie bitte alle Bücher mit einem Schutzumschlag. Ausgeliehene Bücher müssen pfleglich behandelt werden. Bei Beschädigung oder Verunreinigung ist Ersatz zu leisten.

 

Patenmodell

Unsere Viertklässler übernehmen mit dem Tag der Einschulungsfeier unserer neuen Erstklässler eine Patenschaft. Die Viertklässler sind unsere „Größten“, unsere Experten und Profis in allen Dingen. Sie begrüßen die Erstklässler an ihrem feierlichen ersten Schultag und stellen sich ihnen als Paten vor. Mit einem Lied, einem Gedicht oder einer kleinen Ansprache erklären sie den Neuankömmlingen und Eltern, dass sie nun bereit sind als Ansprechpartner und Freund für sie da zu sein. 
Mit dem Patenmodell verfolgen wir folgende Zielsetzungen: Jeder Schulanfänger soll… sich herzlich willkommen fühlen einen großen Freund haben neben allen Erwachsenen einen zusätzlichen Ansprechpartner für alltägliche Fragen haben ( Wo sind die Toiletten nochmal? ) von einem älteren Schüler lernen (Geschwisterprinzip) Struktur im Schulalltag vermittelt bekommen ( z.B.: Regeln auf dem Schulhof) einen Helfer zur Vermittlung bei Konflikten an seiner Seite haben einen erfahrenen Lernbegleiter haben, der die Lernmethoden der Schule kennt. ( z. B. FRESCH ) und vieles mehr.
Jeder Pate soll… lernen, Verantwortung zu übernehmen einen kleinen Freund haben als Ansprechpartner hilfsbereit sein erkennen, dass er selbst schon viel gelernt hat Lernbegleiter sein und sein Wissen weitergeben (Geschwisterprinzip) bei Konflikten vermitteln.

 

Pausen

1. Große Pause 9.00 – 9.15 Uhr 
2. Große Pause10.45 –11.00 Uhr 
Mittagessenpause 12.30 - 13.15 Uhr
Bewegungs- und Entspannungspausen richtet jede Lehrerin zusätzlich individuell ein.

 

Schrift

Die Kinder erlernen zunächst die Druckschrift. Diese wird später, wenn Sauberkeit, Stiftführung und –haltung es erlauben, zu einer verbundenen Schrift (Vereinfachte Ausgangsschrift oder lateinische Ausgangsschrift). Über den genauen Zeitpunkt der Einführung informiert Sie die Klassenlehrerin.

Schulranzen

Achten Sie bitte darauf, dass alle notwendigen Materialien im Schulranzen Ihres Kindes sind. Bedenken Sie auch, dass Spielzeug vom Unterricht ablenkt; es sollte zu Hause bleiben!

 

Sekretariat

Das Sekretariat ist montags, dienstags und freitags von 08.10 bis 12.00 Uhr besetzt. Unsere Sekretärin Frau Bartmann ist gerne für Sie erreichbar unter 07464 - 1424. Krankmeldungen und Essensabmeldung können Sie jederzeit auf den Anrufbeantworter sprechen.

 

Tagesablauf

Der Tagesablauf wird im 1. und 2. Schuljahr in der Regel frei gestaltet. Fächerübergreifende Themen werden angeboten und je nach Leistungs- und Konzentrationsvermögen wechseln sich Phasen der Anstrengung und der Erholung ab. Die meisten Unterrichtsstunden finden beim Klassenlehrer statt, um den Kindern Sicherheit, Geborgenheit und Kontinuität zu geben. Im dritten und vierten Schuljahr kommen dann mehr Fachstunden mit anderen Lehrern (Fachlehrern) dazu. So werden unsere Kinder auch auf den Schulalltag in den weiterführenden Schulen vorbereitet.

 

Telefonnummer

Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 07464 - 1424 

 

Toiletten

Wir bemühen uns sehr mit den Kindern daran zu arbeiten, die Toiletten sauber zu hinterlassen.

 

Unterrichtszeiten

07.30 - 08.15 Uhr 1. Stunde  
08.15 - 09.00 Uhr 2. Stunde  
09.00 - 09.15 Uhr   Hofpause
09.15 - 10.00 Uhr 3. Stunde  
10.00 - 10.45 Uhr 4. Stunde  
10.45 - 11.00 Uhr   Hofpause
11.00 - 11.45 Uhr 5. Stunde  
11.45 - 12.30 Uhr

6. Stunde

 

 

Verkehrserziehung

Dies wird ein wichtiges Thema im ersten Schuljahr sein. Wir orientieren uns auf dem Gehweg, überqueren die Straße mit der Polizei, achten auf Kleidung, in der man die Kinder gut sieht. Ihre Unterstützung durch Ihr tägliches Vorbild ist dringend notwendig! Im Verlauf der weiteren Schuljahre steht dann immer wieder das verkehrsgerechte Verhalten auf dem Stundenplan. Im vierten Schuljahr steht die Radfahrprüfung an - erst, wenn diese absolviert wurde, dürfen die Kinder mit dem Fahrrad in die Schule fahren.

 

Versicherung

Alle Kinder sind bei schulischen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Schule, ebenso wie auf dem Schulweg über die Unfallkasse versichert. 

 

Vertretungsunterricht

Sollte eine Lehrerin erkrankt sein, wird der Unterricht durch eine andere Lehrerin vertreten. Dabei sorgen wir durch Teamarbeit im Jahrgang dafür, dass die Kinder nicht nur beaufsichtigt, sondern "ordentlich unterrichtet" werden. Die Koordination des Unterrichtsstoffes übernimmt eine Lehrerin aus dem Team. Zeitliche Änderungen im Stundenplan kommen nur vor, wenn Sie als Eltern  vorher informiert wurden.

 

Weiterführende Schule

Sicher haben Sie schon oft gedacht: „Welche Schule wird mein Kind später einmal besuchen?“ Im 4. Schuljahr laden wir Sie zu einem Informationsabend ein, bei dem Sie zum einen über das Angebot an weiterführenden Schulen in der Umgebung und die möglichen Bildungsgänge informiert werden. Zum anderen erfahren Sie hier etwas über die wünschenswerten Voraussetzungen für die Schulwahl und die rechtlichen Grundlagen dazu. Gemeinsam mit den Klassenlehrern, die Ihr Kind in den vergangenen Schuljahren begleitet haben, überlegen Sie danach, welche Schulformen für Ihr Kind geeignet erscheinen. Kommen Sie also zum Informationsabend und zum Beratungsgespräch - es geht um Ihr Kind!

 

Wertschätzung

Wertschätzung der Arbeit, die Menschen leisten, ist die Grundlage für jeden Erfolg. Wir wollen die Anstrengungen und die Arbeit der Kinder wertschätzen, um die Grundlagen für den Schulerfolg zu sichern. Wir wollen Ihre Anstrengung und Arbeit als Erziehungsberechtigte wertschätzen, die sich darum bemühen, den Kindern die besten Voraussetzungen für ihr späteres Leben zu geben. Wir wollen aber auch, dass Sie unsere Arbeit als Lehrer und Erzieher schätzen, die sich darum bemühen, Ihren Kindern die Grundlagen für lebenslanges Lernen zu vermitteln.

 

Zeugnisse

1. Schuljahr: Die Kinder erhalten am Ende des Schuljahres ein Zeugnis, in dem ihre Entwicklung im Laufe des Schuljahres beschrieben wird: die Lernfreude, das Konzentrationsvermögen, der Umgang mit anderen Kindern sowie die Leistungen in den Fächern. Das Zeugnis enthält keine Noten. 2. Schuljahr: Die Kinder erhalten am Ende des Schuljahres ein Zeugnis. Im oberen Teil des Zeugnisses wird die Entwicklung des Arbeits- und Sozialverhalten beschrieben. Im unteren Teil werden die Leistungen in den Fächern bewertet. Die Bewertung erfolgt durch Noten und zusätzliche Beschreibungen. 3. Schuljahr: Die Kinder erhalten am Schuljahresende ein Zeugnis.

Im oberen Teil des Zeugnisses wird das Arbeits- und Sozialverhalten beschrieben. Im unteren Teil werden die Leistungen in den Fächern beschrieben und bewertet. 4. Schuljahr: Die Kinder erhalten am Ende des 1. Halbjahres ein Zeugnis, in dem die Leistungen in den Fächern bewertet werden. Die Bewertung erfolgt durch Noten. Zusätzlich enthält es eine begründete Empfehlung für die weitere Schullaufbahn in der Sekundarstufe I. Am Ende des 4. Schuljahres erhalten die Kinder ein Abschlusszeugnis.